Archiv für Oktober 2015

Audiomitschnitt Vortrag Antiamerikanismus

Der Audiomitschnitt des Vortrages „Antiamerikanismus – die ganz große Koalition. Aspekte eines Ressentiment, das niemand wahr haben will.“ mit Tobias Jaecker vom 18.08.2015 ist nun online:

https://soundcloud.com/association-belle-vie/antiamerikanismus-grundlegender-vortrag-mit-tobias-jaecker-18082015

Savoir Vivre – Veranstaltungen

Nun sind alle Veranstaltungen unserer aktuellen Veranstaltungsreihe „Savoir Vivre – Kritische Perspektiven auf Selbstoptimierung und Lustfeindlichkeit“ online. Hier ein Überblick:

4. November: Kasteie deinen Leib! Selbstoptimierung im Kapitalismus des 21. Jahrhunderts. Vortrag und Diskussion mit Jörn Schulz, Uni Hannover, Schlosswender Str. 1 (Gebäude 1211, Raum 105)

6. November: Vom Glück des Mitmachens – Über den Siegeszug der Positiven Psychologie. Vortrag und Diskussion mit Knut Germar, Uni Hannover, Schlosswender Str. 1 (Gebäude 1211, Raum 307)

12. November: Auf dem Weg zum Masterbrain? Zur Ökonomie des Drogenkonsums. Vortrag und Diskussion mit Robert Feustel, Uni Hannover, Schlosswender Str. 1 (Gebäude 1211, Raum 105)


17. November: Frohes Schaffen – Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral. Filmvorführung, Uni Hannover, Schlosswender Str. 1 (Gebäude 1211, Raum 105)

savoir vivre

Savoir Vivre

Kritische Perspektiven auf Selbstoptimierung und Lustfeindlichkeit

„Der Fluch der frühen Rente“ – unter diesem bezeichnenden Titel veröffentlichte „Die Zeit“ zwei Artikel, die sich mit den Ängsten deutscher Beamter in piefigen Behörden und Büro-Angestellter langweiliger Mittelstandsunternehmen vor dem Austritt aus der Lohnarbeit beschäftigen. So fürchtet auch Sven Vahl, sein Lebensabend könnte ohne Arbeit sinnentleert werden: „Herr Vahl glaubt, dass es schön sein wird, nach all den Jahren nicht mehr zu arbeiten. […] Endlich kein Termindruck mehr, kein Stress.“ Doch Herr Vahls Leistungsfetisch macht ihm einen Strich durch die Rechnung: „Rentner, dachte er, wie sich das schon anhört. Herr Vahl fand: Das Wort passt nicht zu einem wie ihm, der jede Woche dreimal ins Fitnessstudio geht, der bei der Teambildungsmaßnahme als Erster den Kletterparcours gemeistert hat“.1 Das Beispiel illustriert eine absurde Angst der Leute, die jahrelang auf die wohlverdienten Früchte ihrer Arbeit warteten: die Rente. Doch dies passt gut in eine Gesellschaft, in der selbstaufopfernde Arbeitsmoral und Bedürfnisunterdrückung immanenter Bestandteil der kapitalistischen Tristesse sind.

Nicht nur Herr Vahl legt Wert auf seine regelmäßige körperliche Ertüchtigung: ein Heer von vereinzelten Subjekten erliegt ebenso ihrem selbstverordneten Körperkult. Das Fitnessstudio wird zum Zufluchtsort halbstarker Jungmännerhorden und zugleich zur Kulisse eines wahnhaften Körperkults, der eigene Bedürfnisse nach Genuss zugunsten der Stählung des Körpers hintenanstellt, als auch eines Gesundheitswahns, bei dem es sachlich um die Reproduktion des Arbeitskraftbehälters geht, ideologisch aber um ein erfüllteres Leben, das durch Sport und Gesundheit erreicht werde. Egal ob Krankenkasse, Arbeit- und Gesetzgeber oder die Volksgemeinschaft – alle legen einem nahe, die Freizeit mit täglichem Joggen, dem gesunden Smoothie oder dem Verzicht auf die Sportzigarette zu optimieren.
Das eigene Leben soll nicht nur materiell zum Glück gezwungen werden, sondern auch ideell. Die positive Psychologie macht das individuelle Glück zur Einstellungssache: „Wenn sie ihre Arbeit […] als Berufung sehen, dann heißt es weiter so!“ konstatiert Martin Seligman in seinem Buch „Der Glücksfaktor“.2 Arbeit wird somit als Selbstzweck gesehen, als persönliches Glücksversprechen und Leidenschaft, um seinen Teil für die Gemeinschaft zu erbringen. Die Begeisterung, durch die sich das Individuum mit seiner Rolle als Arbeitskraft identisch machen soll, entspringt dem Common Sense, man müsse nur richtig Wollen und sich anstrengen, um in der Arbeit sein Glück zu finden. Dass sich jene zur Lohnarbeit Berufenen allen Ernstes Trostspendung und Heil in der positiven Psychologie erhoffen, ist aber nichts anderes als der Verrat am Glück.
Andere, die sich nicht gänzlich mit ihrer Rolle innerhalb der Lohnarbeit identifizieren, suchen ihr Glück jenseits des Arbeitstrotts, in der Flucht in Drogen, Rausch und exzessives Feiern, nur um in der darauffolgenden Woche im Büro wieder fleißig die Exceltabellen auszufüllen. Die Drogen haben hierbei die gesellschaftliche Funktion einer ausgeglichenen Work-Life-Balance, um diejenigen, die kurz davor sind durchzudrehen, zu befrieden. In einem falsch verstandenen Hedonismus wird diese Flucht als non-konformistischer Protest verkauft. Der Exzess am durchfeierten Wochenende wird zum Widerstand idealisiert, weicht aber dem Realitätsprinzip, wenn sich spätestens montagmorgens wieder versichert wird, nochmal ordentlich Kraft für die Arbeitswoche getankt zu haben.
Wieder andere versuchen sich durch eben jenen Konsum zu optimieren. Sie flexibilisieren und funktionalisieren den Rausch, um in der Klausur, der Arbeit im Büro oder im Schichtbetrieb ihrem selbstverordneten Arbeitsethos gerecht zu werden.
Selbstoptimierung stellt sich somit als ständige Verbesserung und Wiederherstellung von Körper und Geist dar. Diese sind darauf ausgerichtet, das Individuum im Konkurrenzkampf wettbewerbsfähiger zu machen. Dabei kann sich das angestrebte Ideal historisch und individuell verändern, das inhärente Ziel bleibt aber die Reproduktion, die sich darin zeigt, Genussbedürfnisse zurückzustellen oder diesen mit Lustfeindlichkeit zu begegnen. Die Freizeit als eigentlich gedachter Fluchtort vor der Arbeitstristesse verkommt so zur Farce, sie ordnet sich als regenerative Phase dem Arbeitsleben gänzlich unter. Adorno fasst die Paradoxie zusammen: „Freizeit tendiere zum Gegenteil ihres eigenen Begriffs, werde zu dessen Parodie. In ihr verlängert sich Unfreiheit, den meisten der unfreien Menschen so unbewußt wie ihre Unfreiheit selbst.“3
Der Wettbewerbscharakter zeigt nicht nur zufällig Gemeinsamkeiten mit der kapitalistischen Warenproduktion, sondern ist Ausdruck des Wertverhältnisses, welches sich in den Köpfen der selbstmaßregelnden Subjekte wiederspiegelt. So wie sich auch der Wert permanent verwerten muss, findet auch das rastlose Selbstoptimieren keine Ruhe. Eben dieses resultiert aus dem Kapitalverhältnis, welches nicht auf Bedürfnisse, sondern einzig und allein auf Profit ausgerichtet ist. Auch wenn der Aspekt der Optimierung keine Notwendigkeit innerhalb der Kapitalakkumulation darstellt, so kommt er doch dem reibungslosen Ablauf dieser entgegen. Durch die Reproduktion des Kapitalverhältnisses reproduzieren die lohnabhängigen Einzelnen aber nicht nur ihr objektives Elend, sondern auch ihre Affirmation des gegenwärtigen Zustands. Diese Form der Entfremdung sorgt für „notwendiges und zugleich falsches Bewusstsein.“4 Der alltägliche Wahnsinn der Selbstoptimierung reiht sich somit perfekt in die permanente Selbsttäuschung im kapitalistischen Normalvollzug ein.

Das daraus resultierende diffuse Unbehagen kommt auch kollektivistischen Ideologien, wie dem Nationalismus, Islamismus oder auch dem Sozialismus entgegen. Diese Ideologien ordnen das Individuum der Gemeinschaft unter und versprechen das größtmögliche Heil für die Eigengruppe. Im Kontext der Selbstoptimierung drängt es den autoritären Charakter so zur Selbstaufgabe. Sein Arbeitsethos und die Gesundung des Volkskörpers begreift er als Wohl für die Volksgemeinschaft. Diese Gewichtung zwischen Kollektiv und Individuum fordert eine permanente Triebentsagung und eine Unterdrückung von Genuss und Bedürfnissen. Als psychischer Abwehrmechanismus bietet sich dem Subjekt so die pathische Projektion an. Unterdrückte und als negativ deklarierte Triebe, Bedürfnisse und Genussmöglichkeiten werden abgespalten und einer Fremdgruppe zugeschrieben. Der fettleibige Ami, der schmarotzende Arbeitslose oder der dekadente Jude – an ihnen wird das verfolgt, was zurückgestellt wurde und als Kollektiv bekämpft werden soll. Das Subjekt sehnt sich nach dem, was er in die Fremdgruppe projiziert. Die Stilisierung zur Bedrohung und der Kampf dagegen sind somit als Ausdruck jener Unterdrückung des eigentlich Ersehnten zu verstehen.
Die Folgen dieser ständigen Entsagung finden sich auch in der angewandten Psychologie wieder. Die medikamentöse Behandlung der burnoutbedingten Depression wird nicht als Mittel für die Wiederherstellung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens gesehen, sondern als Mittel zum Zweck, zur Wiederherstellung der Ware Arbeitskraft. Psychopharmaka, um das Wohl der deutschen Wirtschaft nicht weiter zu gefährden. Das individuelle Leid wird beziffert in der Zahl der ausfallenden Produktivkräfte. So schwadronierte die Allianz-Versicherung unlängst von Depression als „der Krankheit, die unsere Volkswirtschaft schwächt“, von „weniger produktiven Arbeitern“ und „sinkender Wertschöpfung.“5 Das Kollektiv duldet eben nur das Funktionieren und das stetige Optimieren der eigenen Leistung und Kompetenz. Wie tief dies in der Gesellschaft verankert ist, zeigt der Maßstab der Diagnostik: Wer nicht arbeitet, kann nicht gesund sein.

Auf individueller Ebene sollte die Konsequenz sein, sich ab und an zugunsten des eigenen Glücks zu verweigern. Wir rufen also auf zu Genuss und Nonchalance. Der Einschränkung durch Sport, Gesundheit und dem Anspruch, alles richtig zu machen, sollte sich entgegengestellt werden. Dabei sollten die dafür verantwortlichen objektiven Zwangsverhältnisse zum Gegenstand der Kritik werden.

Während sich Gerhard Hanloser in seiner Kritik an antideutscher Agitation noch verzweifelt abmühte, witzig zu sein, können wir sein Motto aufnehmen und affirmativ wenden: Seid […] konsumistisch, seid individualistisch, so dass ihr euch nicht zum Volksgenossen eignet!6

  1. Nadine Ahr (2015): Herr Vahl hört auf. In: Die Zeit Nr. 31/2015 [zurück]
  2. Martin Seligman (2011): Der Glücksfaktor. Warum Optimisten länger leben. [zurück]
  3. Theodor W. Adorno (1998): Stichworte. Kritische Modelle 2. [zurück]
  4. Theodor W. Adorno (1996): Soziologische Schriften I [zurück]
  5. Allianz Deutschland AG (2011): Depression. Wie die Krankheit unsere Seele belastet. [zurück]
  6. Das Zitat stammt ursprünglich von Gerhard Hanloser und wurde von uns gekürzt (Gerhard Hanloser (Hrsg.): „Sie waren die Antideutschesten der deutschen Linken“. Zu Geschichte, Kritik und Zukunft antideutscher Politik. Unrast, Münster 2004) [zurück]